Präzise Eloxal-Schichtdicken-Bestimmung bei der Qualitätskontrolle.

Präzise Eloxal-Schichtdicken-Bestimmung bei der Qualitätskontrolle.

Das fotothermische Messverfahren zur Prüfung der Eloxal-Schicht wird als By-the-Line- oder Labor-Kontrollstation angeboten. (Quelle: Polytec)

Beschichtungen von Materialien haben viele Funktionen. Oft ist eine Messung ihrer Dicke oder Gleichmäßigkeit, vor allem an kritischen Stellen, bei der Qualitätskontrolle unerlässlich. Systeme, die auf dem fotothermischen Messverfahren basieren, erschließen hier praxisgerechte Möglichkeiten, da sie sich für fast alle in- oder halbtransparenten Schichten auf allen gängigen Substraten eignen. Besonders einfach lassen sich jetzt eloxierte Oberflächen prüfen. Die HAKO-Mess-Stationen von Enovasense, die Polytec jetzt im Programm hat, werden gleich mit der entsprechenden Kalibrierung geliefert. Der Anwender kann sofort messen und muss selbst bei einem Produktwechsel kein unbeschichtetes Teil referenzieren.

Schnelle und eindeutige Rückmeldung

Die fotothermischen Mess-Systeme arbeiten ohne jeglichen Kontakt zum Objekt. Mittels Laser- und Infrarotsensoren wird die Beschichtung beliebig geformter Objekte mit Krümmungsradien von >= 1 mm aus Arbeitsabständen von 20 bis 40 mm mit einer Wiederholgenauigkeit von typischerweise +/-1 µm bzw. +/- 3 Prozent vom Messwert vermessen. Angeboten wird das Messverfahren entweder als By-the-Line- oder Labor-Kontrollstation in zwei Baugrößen und kann bei Bedarf auch direkt in die Produktionslinie integriert werden. Das größere System ist mit einem 3-Achs-System ausgerüstet. Damit lassen sich komplexe Teile auf ihrer gesamten Oberfläche zur erweiterten Analyse scannen. Das ermöglicht eine schnelle und eindeutige Rückmeldung über die Aufteilung und Homogenität der Eloxal-Schicht zur Qualitätskontrolle oder für Prozessoptimierung.