Trends der Woche KW 16: Der ifo-Index und eine ZVEI-Umfrage stimmen nicht gerade positiv

Trends der Woche KW 16: Der ifo-Index und eine ZVEI-Umfrage stimmen nicht gerade positiv

Die Kurzurlaube sowie die verordnete Kurzarbeit in vielen Unternehmen hat in der Nach-Oster-Woche vom 13. April 2020 bis 18. April dafür gesorgt, dass die Nachrichtenlage allgemein sehr ruhig war.

Normalerweise wären wir ab heute für Sie auf der Hannover Messe unterwegs, um die Vielzahl der Messepremieren für Sie aufzubereiten. Die Frage stellt sich nun, wie gehen die Unternehmen damit um? Man hat viel Entwicklungsarbeit und -zeit in die neuen Produkte gesteckt, um sie rechtzeitig für diesen Messetermin fertig zu haben. Erwartet deshalb die deutsche Industrie einen massiven Rückgang? So ist der ifo-Index der Produktionserwartungen im März von plus 2,0 auf minus 20,8 Punkte abgestürzt. Der größte Einbruch seit Beginn der Umfrage 1991. Besonders pessimistisch sind die Erwartungen in der Autoindustrie, dort fiel der Index von plus 4,2 auf minus 36 Punkte. Im Maschinenbau sank er von minus 10 auf minus 24 Punkte. Wie zu erwarten sind alle Branchen von der Corona-Pandemie betroffen. In der Metallerzeugung und -bearbeitung sowie im sonstigen Fahrzeugbau fiel der Index auf minus 37 Punkte. Bei den Herstellern von Lebensmitteln und Getränken ging der Produktions-Index mit Blick auf die nächsten drei Monate zurück, blieb aber im positiven Bereich. Bei den Lebensmittelerzeugern sank er von plus 20 auf plus 3,8 Punkte und bei den Getränkeherstellern von plus 27 auf plus 6,4 Punkte.

Der Branchenverband ZVEI befragte seine Mitglieder nach den Auswirkungen der Pandemie auf die deutsche Elektroindustrie. So gehen bei über der Hälfte der teilnehmenden Firmen (55 Prozent) bereits jetzt weniger Aufträge ein als vor Beginn der Krise. 26 Prozent berichten sogar von einem Einbruch bei den Bestellungen und erwarten einen Umsatzrückgang von durchschnittlich 14 Prozent. Produktion und Lieferketten unter Einhaltung der Gesundheitsschutz-Maßnahmen aufrechtzuerhalten ist gerade in der Krise essenziell, weshalb es nicht verwunderlich ist, dass bereits ein Großteil der deutschen Elektrounternehmen Probleme mit der Liefer- und Logistikkette hat. Bei gut 70 Prozent ist sie leicht gestört, bei gut 10 Prozent sogar stark gestört oder gar gerissen.

Etwas Neues aus den Unternehmen gab es schließlich doch noch, denn die Schmersal Gruppe hat einen neuen Geschäftsführer berufen. Alberto Bellondi leitet jetzt die Schmersal Industrial Switchgear Co. Ltd in Schanghai.

Nachfrage nach Sensorik im medizinischen Bereich und Produktvorstellungen zur Durchflussmessung

Eine hohe Nachfrage an Bildverarbeitungssystemen im medizinischen Bereich hat IDS Imaging Development Systems aus Obersulm zu verzeichnen. Was nicht verwunderlich ist, da Gesundheit derzeit weltweit zum beherrschenden Thema geworden ist. So werden zum Beispiel IDS-Kameras zusammen mit Wärmebildkameras eingesetzt, um Personen mit erhöhter Temperatur und so möglicherweise mit Coronavirus-Infektion zu entdecken. Das berührungslose Wärmebild- und Messsystem, das für Massenscreenings entwickelt wurde, erkennt Personen mit einer erhöhten Hauttemperatur mit einer Genauigkeit von weniger als 0,3°C. Auch FLIR Systems, liefert Wärmebildkameras, die als Smart-Sensor- und Image-Streaming-Lösungen kritische Infrastrukturen überwachen und Personen auf eine erhöhte Körpertemperatur überprüfen können. Diese umfangreich konfigurierbaren intelligenten Kamerasysteme ermöglichen bei zahlreichen verschiedenen Disziplinen eine präzise und berührungsfreie Temperaturüberwachung.

Der Experte für Umwelt- und Durchflusssensorlösungen Sensirion, mit Sitz im schweizerischen Stäfa, kündigt eine neue Produktvariante der Flüssigkeitsdurchfluss-Sensor an. Der SLF3S-0600F eignet sich für verschiedenste Anwendungen im Bereich der Diagnostik, in analytischen Instrumenten und in der Biomedizin. Kontron hat eine kompakte Lösung für besonders rechenintensive Edge Computing und Grafikanwendungen wie beispielsweise Digital Signage, Digital Casino, Kiosk, Retail, Banking, Education, medizinische Bildgebung sowie Edge Computer für industrielle Steuerung und Automatisierung vorgestellt.

Blog-Tipp der Woche

Nachgelagerte Effekte

Neben den vertrauensbildenden Maßnahmen von Blogartikel und den Branding Effekten Die allgemeine Präsenz der Domain erhöht sich durch den Backlinkaufbau im Netz. Somit steigen die Relevanz und die Sichtbarkeit in den Suchmaschinen. Blogmarketing hat also immer einen SEO-Nutzen. Ein Blogartikel bleibt meist dauerhaft online und kann als eine Art Nachschlagewerk und Referenz dienen. Es werden also nicht nur eigenen Unternehmensseiten bei Google gefunden, sondern auch Artikel von unabhängigen Personen mit einem positiven Meinungsbild oder sogar einer klaren Empfehlung.