Trends der Woche KW 18: Keine SENSOR+TEST 2020

Trends der Woche KW 18: Keine SENSOR+TEST 2020

In der Woche vom 27. April 2020 bis 01. Mai wurde es bestätigt, was vielfach schon erwartet wurde: Es gibt keine SENSOR+TEST in 2020.

In diesem Jahr werden sich Experten nicht zum intensiven Austausch auf der weltweit wichtigsten Industriemesse für Sensorik und Messtechnik in Nürnberg treffen. Von dem Verbot von Großveranstaltungen im Freistaat Bayern bis zum 31. August 2020 ist auch die SENSOR+TEST 2020 betroffen. Holger Bödeker von der veranstaltenden AMA Service, „Unser Team hat bis zum heutigen Tag mit allen Kräften für die Durchführung der SENSOR+TEST 2020 gekämpft. Letztendlich ist es nun leider unmöglich, die Veranstaltung durchzuführen“. Auch die beiden parallel zur SENSOR+TEST geplanten Konferenzen SMSI 2020 – Sensor and Measurement Science International und ettc2020 European Test and Telemetry Conference können nicht stattfinden.

Als Medienpartner der AMA, hat sich das Team unseres Fachmagazins MPA – Messen – Prüfen – Automatisieren schnell mit dem Veranstalter kurzgeschlossen und wird die Ausgabe 06 ausschließlich dem Innovationsdialog zur Sensorik und Messtechnik widmen. So haben die vielen Aussteller der SENSOR+TEST 2020 eine Plattform ihre neuen Produkte und Dienstleistungen nachhaltig vorzustellen. Auch im Rahmen unseres Blogs.

Eine positive Nachricht erreicht uns von SICK. Das Unternehmen konnte sein Wachstum weiter fortsetzen. Der Sensorhersteller erhöhte seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2019 um 7 Prozent auf 1.750,7 Mio. Euro. Das Wachstum lag somit deutlich über der Entwicklung der Sensorikbranche, die vom AMA Verband für Sensorik und Messtechnik mit -1 Prozent für 2019 angegeben wurde.

Auch eine Award-Auszeichung kann vermeldet werden. Der Drucksensor PP20H mit IO-Link von Baumer gewinnt den Innovations Showcase Award. Eine Jury aus Experten der Lebensmittelindustrie zeichnete den Drucksensor bei der Process Expo in Chicago mit dem Award im Bereich Molkereierzeugnisse aus. Unter den 17 Finalisten setzte sich der Drucksensor mit seiner kondensatfesten Silizium-Messzelle, der  Genauigkeit über den gesamten Temperaturbereich sowie der IO-Link-Schnittstelle durch.

Neue Wege in der Produktvorstellung gehen und ein Visionssensor für das Retail Signage

In den außergewöhnlichen Zeit muss man neue Wege gehen, denkt sich GOM und initiert die Digital Days. Jeden Dienstag im Mai 2020 stellt das Unternehmen neueste Lösungen für optische 3D-Messtechnik vor. Die Produkte wurden fortwährend an den Kundenbedürfnissen entlang entwickelt und unterstützen mit optischer 3D-Messtechnik die verschiedensten Industrien. Die Vorstellung eines neuen, kompakten und leistungsstarken 3D-Messsystems eröffnet die Reihe der Digital Days. Diese ganzheitliche Herangehensweise an den sog. „Griff in die Kiste“ hat das Mannheimer Systemhaus VMT Machine Vision Technic Bildverarbeitungssysteme.  Als wohl einziger Anbieter bietet man alles aus einer Hand: Expertise beim Design der Greifelemente, anwendungsoptimale 3D-Sensorik auch anderer Hersteller, leistungsfähige Software, einen Systemcontroller mit vielfältigen Steuerungs- und Schnittstellenoptionen sowie vollständiger Verdrahtung. Inbetriebnahme, Schulung und After-Sales-Betreuung sind ebenfalls Teil des Komplettpakets VMT PickFinder3D.

Der Human Vision Sensor von Omron Electronic Components ist das Herzstück eines neuen Digital-Signage-Zubehörs für den Einzelhandel, der Auskunft über Geschlecht und Alter des Betrachters gibt. Der Sensor Nexmosphere X-Eye Gender erfasst diese beiden spezifischen Einzelwerte ausschließlich bei Personen, die sich vor einem interaktiven Display und Digitaler Signage befinden, und ermöglicht entsprechend angepasste Inhalte unter voller Einhaltung der GSDVO-Vorschriften. Nicht Menschen sondern Wafer scannt ein neuer Scantisch von Steinmeyer Mechatronik. Der Kreuztisch besticht durch Wiederholgenauigkeit in Geradheit, Ebenheit und Positionierung von ±0,25 µm und bietet damit die Grundlage für hochgenaue Messaufbauten.

Anwendern, die sich mit allen Vorzügen des digitalen Kommunikationsprotokolls IO-Link vertraut machen wollen, bietet Turck jetzt ein kompaktes Starter-Kit. Mit den in der Box enthaltenen IO-Link-Geräten können Interessierte ein eigenständiges System aufbauen und so die Technologie in der Praxis erleben.