Messgeräte WLAN-fähig gemacht

Messgeräte WLAN-fähig gemacht

Digitale Schnittstelle zum Auslesen der Messwerte. (Bildquelle: BitBumper – Ingenieurbuero)

Ein WLAN-Erweiterungsmodul mit MQTT-Client oder REST-Server für digitale Messuhren kommt von rAAAreware aus Heidelberg. Die Digimatic-Schnittstelle liefert über einen proprietären 5-poligen Platinenstecker alle notwendigen Signale nach außen zur externen Verarbeitung. Die vorhandene serielle Schnittstelle eröffnet die Möglichkeit die Messsignale einer Messuhr oder eines Messschiebers digital in der Messtechnik weiter zu verarbeiten.

Funkverbindung möglich

Mitutoyo Messuhren, Messschieber und Bügelmessschrauben sind gute und beliebte Messgeräte zur Längenmessung. Ein tolles Feature vieler Mitutoyo Uhren ist, dass sie eine digitale Schnittstelle zum Auslesen der Messwerte besitzen. Die Digimatic-Schnittstelle liefert alle notwendigen Signale nach außen zur externen Verarbeitung. Die vorhandene serielle Schnittstelle eröffnet die Möglichkeit die Messsignale einer Messuhr oder eines Mess​ schiebers​ digital in der Messtechnik weiter zu verarbeiten. Solch eine spezielle Funkverbindung ist Bluetooth (Bluetooth Standard oder Bluetooth Low Energy / BLE), ZigBee oder auch Protokolle im 868 MHz Frequenzband. Zur Weiterverarbeitung ist dann eine externe Wandlung in ein serielles Format wie RS232 oder USB einfach möglich. Anschliessend können die Daten dann mit einer PC-Software oder auch auf einem Embedded-System ohne großen Aufwand möglich. Das Ziel war es jedoch die Messuhr um ein Modul zu erweitern, welches die Messwerte direkt kabellos weitergibt. Weiter soll die Verbindung nicht nur für sehr kurze Distanzen sondern über beliebige Strecken übertragbar sein. Weiter soll die Verbindung nicht gekoppelt werden müssen – wie es bei allen Bluetooth Standards zwingend notwendig ist. Aus der Messuhr soll also eine Industrie 4.0 taugliche Internet of Things (IoT)- Device werden. Der direkte Standard für das Internet ist TCP/IP und der dazugehörige Funkstandard ist W-LAN nach IEEE-802.11. Es soll also möglich sein, die Messuhr direkt in ein vorhandenes WLAN Netzwerk einzubinden. Um direkt und ohne Umwege mit der Messuhr eine Funkverbindung herzustellen. Über diese Verbindung können dann nicht nur Messsignale empfangen werden sondern auch Konfigurationseinstellungen oder Messaufgaben an die​ Device gesendet werden können. Als Entwicklungsprojekt hatte das Ing.Büro Keil den Auftrag für einen Konzern diese Aufgabe industrietauglich für einen Prototypen umzusetzen. Wir als rAAAreware UG fertigen diesen Prototypen einer WLAN-Messuhr Erweiterung nun in Kleinserie. Als großen Vorteil dieser Lösung sehen wir: Sie können eine vorhandene Messuhr weiterverwenden. Die Anschaffung einer neuen Messuhr oder eines Messtasters entfällt. Hiermit werden nicht nur die Kosten für eine neue Messuhr gespart, sondern auch eventuelle Sekundärkosten durch die Anpassung der Messeinrichtung auf eine neue Messuhr. Durch die Verwendung von MQTT als Protokoll zum Auslesen der Messuhr vermeiden Sie zudem Kosten welche durch eine kabelgebundene Anbindung entstehen – externe Einheiten welche das Digimatic-Protokoll auf ein Feldbusprotokoll umsetzen.