Trends der Woche: VDMA Corona-Blitzumfrage vom 24. September

Trends der Woche: VDMA Corona-Blitzumfrage vom 24. September

An der VDMA Corona-Blitzumfrage nahmen 522 Mitgliedsunternehmen teil. Die zwischenzeitliche Hoffnung auf eine rasche wirtschaftliche Erholung ist bei vielen Maschinen- und Anlagenbauern einer leicht gestiegenen Skepsis gewichen. So lautet die Kernbotschaft der 8. VDMA-Blitzumfrage. Gerade einmal 18 Prozent der Unternehmen erwarten eine Rückkehr auf das Umsatzniveau von 2019 bereits im Jahr 2021. Mitte Juni waren es noch mehr als 30 Prozent. „Zuletzt hat sich die konjunkturelle Dynamik im Maschinenbau wieder etwas abgeschwächt, ein „V“ scheint zunehmend unwahrscheinlich. Viele Unternehmen rechnen mit einem länger andauernden, fragilen Weg aus der Krise und richten ihre Unternehmensstrategie danach aus“, analysiert VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers.

Entscheidender Faktor für Ausmaß und Tempo der Erholung ist die Bereitschaft der Kunden, wieder zu investieren und neue Projekte anzugehen – und zwar weltweit. „Seit Ende Mai ist der Anteil der Unternehmen mit gravierenden Auftragseinbußen und Stornierungen zwar sukzessive von 45 Prozent auf 28 Prozent gesunken. Dennoch macht die anhaltende Auftragsflaute vielen Maschinen- und Anlagenbauern weiterhin zu schaffen“, sagt Wiechers. 80 Prozent der Unternehmen erwarten nachfrageseitig auch in den nächsten drei Monaten keine Besserung. „Damit sind die Betriebe sogar etwas pessimistischer als Anfang Juli, als immerhin 26 Prozent mit einer Aufhellung in den Folgemonaten rechneten“, ergänzt der VDMA-Chefvolkswirt. Es gibt jedoch mit einem Anteil von 13 Prozent auch einige Maschinen- und Anlagenbauer, die bislang weitgehend gut durch die Krise gekommen sind und voraussichtlich 2020 keine Umsatzrückgänge verbuchen werden.

Die große Unsicherheit wirkt sich auch negativ auf die eigene Investitionsbereitschaft der Maschinen- und Anlagenbauer aus. Im Vergleich zum Krisenjahr 2020 erwarten 37 Prozent der Betriebe für 2021 nur geringe Investitionszuwächse von 0 bis plus 10 Prozent. Über 40 Prozent der Unternehmen planen ihre gesamten Investitionen in Deutschland. „Kleine Unternehmen mit einem Jahresumsatz von weniger als 50 Millionen Euro sehen dabei 82 Prozent ihrer geplanten Investitionen in Deutschland vor, während Großunternehmen mit einem entsprechenden Umsatz von mehr als 1 Milliarde Euro 43 Prozent ihrer Investitionen in Deutschland tätigen wollen“, erläutert Wiechers.

Und um die Bereitschaft der Kunden zu investieren und neue Projekte anzugehen zu intensivieren, sollte man über neue Produkte und Lösungen reden.

Das gesprochene Wort wirkt – Branded Postcast tragen zur Markenstärkung bei

Aus gegebenem Anlass hatten die Herausgeber der Fachzeitschrift MPA – Messen, PRÜFEN, Automatisieren zur SPS Messe ein spezielles Messeheft geplant. Nun findet die Messe virtuell statt. Natürlich möchten die Aussteller ihre neusten Entwicklungen und Lösungen präsentieren und dafür werden wir mit den Ausstellern ins persönliche Gespräch gehen und uns für Sie diese genauer erklären lassen. Das neue Format PODCAST in der MPA sollten Sie sich nicht entgehen lassen.

Natürlich können Sie uns auch direkt ansprechen und ihre Neuigkeiten platzieren. So können Sie diesen PODCAST zur SPS auch aktiv mitgestalten.

Kontakt

Email an Julia Pagelkopf: jp@felchner-medien.de

Email an Renate Carstensen: rc@felchner-medien.de

Email an Mark-Oliver Felchner: mof@felchner-medien.de